Personalisiertes Lernen mit digitalen Medien

Personalisiertes Lernen mit digitalen Medien

 

Im Projekt SPERLE wollen wir Grundlagen für Personalisiertes Lernen mit digitalen Medien in Aus- und Weiterbildung legen.

Im Zentrum stehen hierbei Weiterbildner*innen, Lehr- und Ausbildungspersonal aus Betrieben sowie Fachkräfte aus dem Metallbereich. Diese wollen wir mit dem Ansatz des Personalisierten Lernens vertraut machen und bei dessen Umsetzung und Nutzung unterstützen. Darüber hinaus sollen im Projekt Erkenntnisse gewonnen werden, wie Personalisiertes Lernen in unterschiedlichen Bildungskontexten gestaltet werden kann.

Hierfür erarbeiten wir unterschiedliche digitale Weiterbildungsangebote für unsere Zielgruppen.

 

Unser Verständnis von Personalisiertem Lernen mit digitalen Medien

 

Der Ansatz des „Personalisierten Lernens“ zielt darauf ab, jedem Lernenden die Möglichkeit zu geben, sich entsprechend seines individuellen Lernstandes zu bilden und seine besonderen Fähigkeiten, Stärken, Erfahrungen und Interessen weiter zu schulen und zu verfolgen. Ziel des Personalisierten Lernens mit digitalen Medien ist es, Lernenden die Entscheidung zu offerieren, was sie wann wie und wo lernen möchten. Die Lernenden werden dadurch aktiv in den Lernprozess eingebunden. Die Lehrkräfte bauen auf vorhandenem Wissen der Lernenden auf und Sie entwickeln digitale Lernumgebungen mit digitalen Lernangeboten. Hierdurch schaffen sie Ermöglichungsstrukturen für personalisiertes digitales Lernen.

 

Dass das Konzept des Personalisierten Lernens vielschichtig ist, zeigt ein Blick auf die wissenschaftliche Literatur und den Forschungsstand (siehe ausgewählte Lit.). Wer sich einen schnellen Überblick über die Eckpunkte verschaffen möchte, der kann sich auf unserer Lernplattform unter "Personalsiertes Lernen mit digitalen Medien - Was ist das?" unsere Lerneinheit „PL-kurz und knapp“ anschauen.

 

 

Personalisiertes Lernen ist ein Konzept, für das eine einheitliche Definition noch nicht gegeben ist. Aus diesem Grund haben wir uns als Fundament unserer Entwicklungsarbeiten eine sehr offene Arbeitsdefinition gegeben:

 

„Personalisiertes Lernen ist individualisiertes (berufsschulisches / betriebliches) Lernen in technologisch unterstützten responsiven Settings für einen differenzierten Wissenserwerb und die Förderung von Lernstrategien.“ (R. Tenberg 2021)

 

 

 

Im Projekt SPERLE zielen wir auf 4 Kernmerkmale ab:

  • Erfassung der Lernausgangslage: Ausgangspunkt identifizieren für individuelle Lernpfade

 

  • Selbstorganisiertes Lernen: Möglichkeiten zur Selbstorganisation schaffen und Lernende befähigen, selbstorganisiert zu lernen (alleine oder kooperativ in Gruppen)

 

  • Vermittlung von Feedback: Unterstützung von Lernenden durch differenzierte Rückmeldungen

 

  • Nutzung digitaler Medien: Personalisierung durch systematische Nutzung von digitalen Medien

                Abbildung: Personalisiertes Lernen in SPERLE

Wie diese vier Kernmerkmale in den Bildungsbereichen ausgestaltet werden, das ist durchaus unterschiedlich und hängt vom institutionellen Setting, dem Lernziel und den Lernenden ab.

 

 

Um zu erfahren, wie Institutionen Personalisiertes Lernen umsetzen, wie sie ihre Schwerpunkte setzen und welche Möglichkeiten und Grenzen es gibt, stellen wir Ihnen hier Beispiele aus der Praxis vor.